Führen 4.0 – Empowerment – Wie Sie andere stark machen


Die Führung von Mitarbeitern erfordert nicht nur ein hohes Niveau an fachlichem Know-how sondern auch Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen. Der persönliche Erfolg einer Führungskraft hängt darüber hinaus davon ab, wie gut es ihr gelingt, die vorhandenen Leistungsreserven der Mitarbeiter anzusprechen und zu mobilisieren.

In den seltensten Fällen liegen z.B. die Schwachstellen bei „Verkäufern“ im Führen eines erfolgreichen Verkaufsgespräches sondern in der Bereitschaft, ausreichende Möglichkeiten zum Verkauf zu schaffen.

Hier bedarf es einer motivierenden und zusprechenden Einstellung der Führungskraft. Im Mittelpunkt der Impulstage stehen die Verbesserung des Verständnisses zwischenmenschlicher Prozesse sowie das Einüben wirkungsvoller Kommunikationstechniken zur Erreichung und langfristigen Absicherung von Unternehmenszielen.

Leistungsorientierung, Einsatzbereitschaft und “Commitment” beim Führen von Mitarbeitern sind immer auch Erfolgsfaktoren der Führungspersönlichkeit. Die Führungskraft liefert stets immer ihren ganz individuellen Beitrag zur Lösung ihrer Aufgaben – durch ihr Auftreten, durch ihre Art zu kommunizieren und sich auf den jeweiligen Gesprächspartner einzustellen.

Selbstbewusstsein, Verhaltenssicherheit und eine “echt” gelebte partnerorientierte Gestaltung der unterschiedlichen Gesprächssituationen sind oft entscheidend für die erfolgreiche Gestaltung von geschäftlichen – und privaten – Beziehungen.


Woran wird gearbeitet?

  • Festgefahrene Denkmuster – erfahren Sie, worauf es ankommt, um die Transformation von statisch zu agil zu vollziehen.
  • Der Optimismus Test.
  • Rollenverständnis einer modernen Führungskraft.
  • Motivation zur Leistungsbereitschaft – die Bedürfnisse von Mitarbeitern in der Arbeitswelt.
  • Kommunikation als Führungswerkzeug – störungsfrei miteinander reden.
  • Voraussetzung für die Führungspersönlichkeit: Selbstwertgefühl, Offenheit und inneres Gleichgewicht.
  • Individueller Aktionsplan für jeden Teilnehmer.
  • Führung in der Zukunft bedeutet ein Mehr an Kooperation und Kommunikation.
  • Ein moderner Führungsstil schenkt Vertrauen als Vorschuss – Vertrauen schafft bei den Mitarbeitern Selbstvertrauen und Zuversicht.
  • Verhaltensmuster der Führungskraft und ihre Wirkung auf die Mitarbeiter.
  • Zielvereinbarungen auf der Basis von Beurteilungs- und Fördergesprächen.


Wer sich selbst gut kennt, seine Stärken und Chancen akzeptiert und gleichzeitig den Gesprächs- und Verhandlungspartner gut einzuschätzen weiß, hat damit die notwendige Grundvoraussetzung geschaffen, diese tragfähige und erfolgversprechende Beziehung aufzubauen.

Methoden

Trainerinput, Teilnehmerpräsentationen, Gruppenarbeit, Demonstrationen, Diskussion, Einzelarbeit, Stegreifreden, praxisbezogene Übungen, motivierender Impulsvortrag, Rollenspiele

Im Mittelpunkt aller Bemühungen steht der aktuelle Praxisbezug.